Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Heublumen

Heublumen
(syn. Flores Graminis) Gemisch von Blütenteilen, Samen und kleineren Blattstückchen sowie Stengelteilen der verschiedenen Wiesenkräuter. Diese werden aus dem Heu durch Absieben von größeren Blatt- und Stengelteilen befreit. Man nutzt sie in Form von Heublumenbädern oder Heublumensäcken als Auflage, z.B. bei rheumatischen Beschwerden, zur Entkrampfung verspannter Muskulatur oder zur Verbesserung der Elastizität des Bindegewebes. Als uraltes Hausmittel bei beginnender Erkältung dient auch das Heublumenhemd.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte