Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Hippomane mancinella

Hippomane mancinella L.
(syn. Hippomane dioica, Mancinella venenata); Manchinellbaum (syn. Manzanillbaum, Manzinella, Wahrer Manzinellenbaum).
Fam.: Euphorbiaceae.
Vork.: Südflorida, Mexiko, westindische Inseln, Zentralamerika, Kolumbien, Venezuela, auch in Westafrika und Indien.
Drogen: 1. Hippomane-mancinella-Blätter; die frischen oder getrockneten Blätter. Die Droge ist giftig! Inh.: Polyphenole (v.a. Ellagsäure und deren Mono-, Di- und Trimethylether, Corilagin, Hippomanin A und B), Brevifolin (Xanthoxylin), α-Carotin, Kohlenwasserstoffe mit 27 bis 35 C-Atomen. Anw.: in der Volksheilkunde äußerlich bei Lähmungen, Ausschlägen, Krätze, Geschwüren und Elephantiasis. 2. Hippomane-macinella-Früchte; die reifen Früchte. Die Droge ist sehr stark giftig! Inh.: wenig untersucht, die Früchte enthalten 0,02 % einer Substanz, die dem Physostigmin sehr ähnlich sein soll und ein Öl, das abführend wirkt. Anw.: in der Volksheilkunde zur Behandlung von Warzen und Hühneraugen sowie als wassertreibendes und wurmtreibendes Mittel. Die Wirksamkeiten sind nicht belegt, aufgrund der beschriebenen Toxizität ist von dem Gebrauch der Droge abzuraten. Im Haushalt sollen die Früchte Schaben fernhalten können. 3. Hippomane-mancinella-Latex; der in allen Pflanzenteilen vorkommende, frische oder eingetrocknete Milchsaft. Die Droge ist sehr stark giftig! Inh.: Diterpenester (Hippomane-Faktoren), Harz, äther. Öl, Stärke. Anw.: in der Volksheilkunde äußerlich zur Behandlung krebsartiger Geschwüre und syphilitischer Wucherungen. Innerlich soll die Droge bei Wassersucht, Geschlechtskrankheiten, Malaria, Tetanus und Eingeweidewürmern angewendet werden. Die Wirksamkeit der Droge ist nicht belegt, aufgrund der beschriebenen Toxizität ist von dem Gebrauch der Droge abzuraten.
Hom.: Mancinella HAB34, gleiche Teile der frischen Blätter, Rinde und Früchte. Anw.-Geb.: Hautausschläge, Entzündungen des Mundes und des Rachens, Verstimmungszustände.
Histor.: Der giftige Milchsaft wurde früher als Pfeilgift verwendet.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte