Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Hirudo medicinalis

Hirudo medicinalis L.
(syn. Hirudo officinalis, Sanguisuga medicinalis, Sanguisuga officinalis), Blutegel.
Fam.: Hirudinidae.
Vork.: Europa, Nordafrika, Kleinasien.
Droge: Hirudo (Hirudo medicinalis); Blutegel, verwendet wird das lebende Tier zur direkten Anwendung am Menschen oder das getrocknete Tier für Salben. Inh.: Hirudin, Aminosäuren. Anw.: Der zwittrige, bis 20 cm lang werdende Ringelwurm besitzt Saugnäpfe an beiden Körperenden und kann sich damit an die Haut von Warmblütern festsaugen. Dabei wird dem Wirt Blut entzogen (bis zu 15 ml), das der Blutegel für seine Ernährung nutzt. Während des Saugaktes gibt das Tier Hirudin in die Wunde des Wirtes ab, um eine Blutgerinnung zu verhindern. Diese Art der Therapie von Blutergüssen, Schwellungen, Venenentzündungen und Krampfadern findet heute v.a. in der Naturheilpraxis Anrwendung.
Hom.: Hirudo medicinalis; der lebende Blutegel. Anw.-Geb.: Hauteiterungen, Blutungen.



Hirudo medicinalis. Blutegel.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte