Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Hordeum vulgare

Hordeum vulgare L.
(syn. Hordeum sativum); Gerste (syn. Saatgerste).
Fam.: Poaceae.
Vork.: kultiviert in Europa, Nordafrika, Vorderasien.
Drogen: 1. Fructus Hordei decorticatus (syn. Semen Hordei decorticatus); Geschälte Gerste, das von der Samenschale befreite Gerstenkorn. Inh.: Stärke, Hordenin (Dimethyltryptamin), Cholin, Betain, Vitamine. Anw.: zur Bereitung von Gerstenschleim bei katarrhalischen Leiden, als Nahrungsmittel sowie in gerösteter Form als Kaffee-Surrogat. 2. Amylum Hordei; Gerstenstärke (syn. Gerstenmehl), das Mehl. Inh.: Stärke (55-65 %), Enzyme, Zucker, Fett. Anw.: Pudergrundlage, Nahrungsmittel sowie zur Bereitung von Gerstenschleim bei Magen- und Darmentzündungen bzw. Durchfällen. 3. Maltum Hordei (syn. Maltum); Gerstenmalz (syn. Malz), die getrockneten, gekeimten Gerstenkörner. Inh.: Stärke (ca. 40 %), Proteine (10 %), Dextrin (10 %), Cellulose (30 %), Zucker, Fett, Diastase, proteolytische Enzyme, Mineralien. Anw.: zur Gewinnung des Malzextraktes (Extractum Malti), der bei Bronchitis, Katarrhen und in der Kinderernährung eingesetzt wird. Außerdem ist Gerstenmalz der Hauptrohstoff der Bierbrauerei und bei der Herstellung schottischen Whiskys. vgl. Abbildung



Hordeum vulgare.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte