Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Huperzia selago

Huperzia selago (L.) Bernh. ex Schrank et Mart.
(syn. Lycopodium selago, Mirmau selago, Plananthus fastigiatus, P. recurvus, P. selago, Urostachys selago); Purgiermoos (syn. Tannenbärlapp, Purgierbärlapp, Samenbärlapp, Teufelsklaue).
Fam.: Lycopodiaceae.
Vork.: Kosmopolit, fehlt in trockenen Gebieten. Die Pflanze steht unter Artenschutz und ist giftig!
Droge: Herba Selaginis (syn. Selaginis herba, Herba Musci erecta, Muscus catharticus); Lauskraut (syn. Tangelkraut, Zypressenbärlappkraut), die oberirdischen Teile. Inh.: Alkaloide (0,1-0,9 %, Lycopodin vgl. Formel, Acrifolin, Pseudoselagin, Lycodolin, Huperzin A), Flavonoide, Phenolcarbonsäuren, Bitterstoff. Anw.: in Polen wird das Alkaloidgemisch zur Glaukombehandlung genutzt, früher in der Volksheilkunde als drastisches Laxans und Emetikum sowie als Anthelmintikum verwendet. In der Veterinärmedizin dienen Abkochungen der Pflanze als Mittel gegen Ungeziefer. In der Wollweberei wurde die Pflanze früher zum Gelbfärben eingesetzt.



Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte