Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Hydnocarpus-Arten

Hydnocarpus-Arten

Fam.: Flacourtiaceae.

Hydnocarpus kurzii (King) Warb. (syn. Gynocardia prainii, Hydnocarpus heterophylla, Taraktogenos kurzii); Schwammbeere.
Vork.: Indien, Südostasien, tropisches Amerika und Afrika, dort auch kultiviert.
Droge: Chaulmoograe oleum (syn., Oleum Chaulmoograe); Chaulmoograöl (syn. Gynocardiaöl, Chaulmoogra Oil), das durch Kaltpressung aus den frischen, reifen Samen gewonnene Öl. Die Droge ist giftig! Inh.: Triglyceride (zu 70-80 % Glyceride von Cyclopentenylfettsäuren: Hydnocarpussäure, Chaulmoograsäure, Gorlisäure vgl. Formel sowie Palmitin-, Stearin- und Ölsäure). Anw.: in der Volksheilkunde innerlich bei Lepra und äußerlich bei chronischen Hauterkrankungen.



Hydnocarpus wightiana Blume (syn. Chilmoria pentandra, Hydnocarpus inebrians, H. laurifolia, H. pentandra, Marottia oleosa, Munnicksia laurifolia).
Vork.: Südwestindien, Sri Lanka, Brasilien, Afrika.
Droge: Hydnocarpi Oleum (syn. Hydnocarpus Oil, Oleum Hydnocarpi); Hydnocarpusöl, das durch Kaltpressung aus den frischen, reifen Samen gewonnene fette Öl. Die Droge ist giftig! Inh.: Triglyceride (zu 80-90 % Glyceride mit Cyclopentenylfettsäuren: Hydnocarpussäure, Chaulmoograsäure, Gorlinsäure sowie geringen Mengen Palmitinsäure, Ölsäure und Stearinsäure). Anw.: in der Volksheilkunde lange Zeit als Standardtherapie bei Lepra, außerdem zur Behandlung von chronischen Hauterkrankungen, Bindehautentzündung, Wunden und Geschwüren sowie bei Rheuma, Ischias, Quetschungen und Verstauchungen.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte