Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Indigofera tinctoria

Indigofera tinctoria L.
Indigo (syn. Indigostrauch).
Fam.: Fabaceae.
Vork.: tropisches Afrika, bes. Ägypten und Senegal, Indien, China, Südamerika, oft auch kultiviert.
Droge: Indicum; Indigo (syn. Indigoblau), der Farbstoff des Blattes. Gewinnung: Indigo entsteht nach Spaltung des Glykosids Indican (zu ca. 3 % in den Blättern enthalten) vgl. Formel durch eine Glykosidase. Das zunächst entstehende Indoxyl vgl. Formel wird durch den Luftsauerstoff zu Indigo vgl. Formel oxidiert, daneben entstehen auch weitere rote und braune Farbstoffe. Inh.: Indigotin (20-80 %, Indigoblau), Indigorot (2-10 %) und Indigobraun (1-6 %) sowie Leim (2-5 %). Anw.: als Farbstoff in der Stoffdruckerei, zu Aquarell- und Ölfarben, als Reagenz.
Hom.: Indigo, der aus Indigofera tinctoria gewonnene blaue Farbstoff. Anw.-Geb.: Schleimhautentzündungen des Magen-Darm-Kanals, Krämpfe, Kopfschmerzen, Nervenschmerzen.







Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte