Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Inulin

Inulin
wasserlösliches, zu den Fructanen gehördendes, aus 20-40 β-glykosidisch verknüpften D-Fructofuranoseresten aufgebautes, durch einen α-D-Glucose-Rest terminiertes Homopolysaccharid vgl. Formel. Es kommt v.a. in den unterirdischen Organen von Asteraceae und Campanulaceae als Reservepolysaccharid vor. Anw.: zur Gewinnung von Fructose sowie nach i.v. Applikation zur Nierenfunktionsprüfung (Inulin-Clearance).



Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte