Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Kräuterbücher

Kräuterbücher
vorwiegend im 15. und 16. Jh. entstandene Werke, die die pflanzlichen und tierischen Drogen beschreiben und oft auch Abbildungen von diesen enthalten. Zu den ältesten K. gehören "De viribus herbarum" aus dem 10. Jh. mit unbekanntem Verfasser, das Züricher und Innsbrucker Arzneibuch aus dem Kloster Stams (12. Jh.) oder auch "Kleiner Hortus Sanitatis" (Mainz 1485), auch "Garten der Gesundheit" genannt. Die bekanntesten Kräuterbücher sind jedoch die von Otto Brunfels (1532), Hieronymus Bock (1539) und das "New Kreutterbuch" von Leonhard Fuchs (1543), deren Verfasser man auch als die drei Väter der Botanik bezeichnet.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte