Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Laminaria-Arten

Laminaria-Arten

Fam.: Laminariaceae. Braunalgen.

Laminaria hyperborea (Gunn.) Foslie (syn. Laminaria cloustoni); Palmentang.

Laminaria digitata (Huds.) Lamour.; Fingertang; vgl. Abbildung.



Laminaria digitata, Fingertang

Laminaria saccharina (L.) Lamour.
Vork.: An den Küsten der Nordsee und des Atlantischen Ozeans von Spitzbergen bis Spanien vorkommende Braunalgen.
Droge: Laminaria (syn. Stipites Laminariae); Laminariastiele. Inh.: Die mittleren stengelartigen Algenthalli enthalten 15-47 % Alginsäure neben Laminarin, Mannitol, Proteinen, Carotinoiden, Gerbstoffen sowie Iod und Brom. Anw.: Früher wurden die zylindrisch geschnittenen Algenstiele aufgrund ihres starken Quellvermögens zur Erweiterung von Wundkanälen und Körperhöhlen genutzt, heute dient die Droge in erster Linie zur Gewinnung von Alginsäure und Laminarin, die als pharmazeutisch-technologische Hilfsstoffe verwendet werden. Außerdem werden Laminaria-Arten zur Herstellung von Kombu (eßbare Algenprodukte, besonders in Ostasien) eingesetzt, vgl. Abbildung.



Laminaria-Arten. Macrocystis pyrifera (A), Nereocystis luetkeana (B).

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte