Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Malus domestica

Malus domestica Borkh.
(syn. Malus communis, M. pumila, M. sylvestris, Pyrus malus); Apfelbaum.
Fam.: Rosaceae.
Vork.: Europa, Asien, Nordamerika, hauptsächlich kultiviert.
Drogen: 1. Mali fructus (syn. Fructus mali, Fructus Piri mali); Apfel, die frischen Scheinfrüchte. Inh.: Amine (u.a. Spermin, Methylamin, Ethylamin), Phloretamid, Aminosäuren, Kohlenhydrate (Zucker, Polysaccharide, Pektine) organische Säuren, u.a. Äpfelsäure, Vitamine, Phenolcarbonsäuren, äther. Öl, Aromastoffe. Anw.: in der Volksheilkunde fein zerkleinert oder gerieben bei Diarrhoe, Dyspepsie oder Ernährungsstörungen von Kleinkindern. Im Haushalt wird die Droge als Obst gegessen bzw. zur Herstellung von Most, Wein und Marmeladen sowie zur Pektingewinnung eingesetzt. 2. Malus-domestica-Fruchtschalen (syn. Mali silvestris pericarpium, Pericarpium Piri mali); Apfelschalen, die getrockneten Fruchtschalen. Inh.: Ester von Violaxanthin, Neoxanthin (Pigmente), Sitosterol. Anw.: als Bestandteil von Haustees und weiteren Teezubereitungen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte