Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: medizinische Hefe

medizinische Hefe
Saccharomyces cerevisiae Meyen ex Hansen (127 Synonyme beschrieben); Bäckerhefe (syn. Backhefe, Bierhefe).
Fam.: Saccharomycetaceae.
Vork.: weltweit.
Drogen: 1. Faex medicinalis (syn. Saccharomyces medicinalis, Saccharomyces siccatum); Gereinigte Bierhefe. Inh.: ca. 46 % Proteine, 30 % Kohlenhydrate, Vitamine (B-Gruppe), Enzyme, Nucleotide, Nucleoside, Aminosäuren, Lipide u.a. Anw.: zur Behandlung von Vitamin-B-Mangelerscheinungen, bei verschiedenen Hauterkrankungen (Akne, Furunkulose), als schwaches Laxans, bei Stoffwechselerkrankungen. In der Technik wird die Hefe in der Nahrungsmittelindustrie und im Gärungsgewerbe eingesetzt. 2. Faex siccata (syn. Faex medicinalis siccum), getrocknete Hefe. Anw.: Enzymfreie Trockenhefe wurde bzw. wird als Bindemittel zur Pillenherstellung sowie zum Würzen verwendet. 3. Faex compressa. Preßhefe (syn. Backhefe, Gest). Anw.: wie Faex medicinalis, außerdem zur Herstellung von Hefeextrakten sowie zum Backen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte