Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Moschus moschiferus

Moschus moschiferus L.
Moschustier (syn. Bisam).
Fam.: Cervidae.
Vork.: Zentral- und Ostasien, bis in 4000 m Höhe.
Droge: Moschus tibetanus (syn. Moschus tonquinensis, Moschus orientalis); Moschus, das eingetrocknete Sekret des Moschusbockes. Inh.: 1-2 % äther. Öl mit Muscon vgl. Formel und Zibeton vgl. Formel (Ketone), Alkaloide (Muscopyridin), Steroide (Androstanderivate, Cholesterol), aliphatische Sulfate (Musclide), Fett, Harze, Proteine, Mineralien. Anw.: früher als Stimulans und Analeptikum bei Kollapszuständen, Herzschwäche und Ohnmachten (Tinctura Moschi). In der Kosmetik und Parfümerie als Fixateur.
Hom.: Moschus moschiferus (syn. Moschus) HAB 1, das im "Moschusbeutel" enthaltene Sekret des männlichen Moschustieres. Anw.-Geb.: Bronchitis, Hysterie und nervöse Beschwerden.





Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte