Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Murex cornutus

Murex cornutus L.
Purpurschnecke.
Fam.: Muricidae.
Vork.: Mittelmeerküste, Westküste Afrikas.
Inh.: Das Sekret der Schnecke enthält Murexin (Urocanylcholin), das muskelrelaxierend, zentral erregend und in hohen Dosen lähmend wirkt. Außerdem Farbstoffe und Schleim. Anw.: Der Schneckenschleim wurde früher bei chronischer Gastritis und Magengeschwüren verwendet.
Hom.: Murex purpureus; Molluske, Nackendrüse der Purpurschnecke, der frische Drüsensaft. Anw.-Geb.: in der Gynäkologie, bei Zirkulationsstörungen.
Histor.: Purpurschnecken hatten im Altertum große Bedeutung als Rohstoff zur Gewinnung der Purpurfarben. Der Schneckenpurpur, 6,6'-Dibromindigo, entsteht unter Einwirkung von Sonnenlicht aus dem Schleim der Nackendrüse, die Färbung geht von Gelb, Grün und Blau in Purpur über.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte