Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Musa x paradisiaca

Musa x paradisiaca L.
(syn. Musa acuminata x Musa balbisiana, M. x sapientum); Banane (syn. Pisang, Planten), vgl. Abbildung.
Fam.: Musaceae.
Heim.: Südostasien, kultiviert in allen Tropen und zahlreichen subtropischen Gebieten.
Drogen: 1. Amylum Musae; Bananenstärke, gewonnen durch Ausschlämmen aus Bananenfruchtfleisch. Anw.: als Hilfsstoff zur Tablettenherstellung. 2. Bananenpulver, hergestellt nach Trocknung und Vermahlen der in Scheiben geschnittenen grünen, geschälten Bananen. Anw.: volkstümlich bei Magen- und Darmbeschwerden, Dyspepsie und Diarrhoe.
Hom.: Musa sapientum HAB 34, die getrockneten Blüten.



Musa x paradisiaca, Banane

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte