Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Neomycine

Neomycine
tetramere Aminoglykosidantibiotika, die von Streptomyces fradiae und Streptomyces albogriseus gebildet werden. Das Handelsprodukt Neomycinsulfat besteht aus den Sulfaten von Neomycin B (80 %), C und A. Anw.: zur lokalen Therapie von Infektionen des Auges, der Haut und der Ohren durch Staphylokokken. Auch bei Darminfektionen sowie zur Vorbereitung von Darmoperationen werden N. eingesetzt. Aufgrund der hohen Toxizität erfolgt heute keine parenterale Anwendung mehr.



Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte