Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Nerium odorum

Nerium odorum Soland ex Ait.
(syn. Nerium indicum); Duftender Oleander (syn. Wohlriechender Oleander).
Fam.: Apocynaceae.
Droge: Radix Nerii odori; Indische Oleanderwurzel, die ganzen Wurzeln. Inh.: Cardenolide (1-2 %), hauptsächlich abgeleitet vom Uzarigenin, v.a. Odorosid B, 16-O-Acetylneogistostin und Biosid K, daneben Odoroside A, H und K; Pregnane und Pregnanglykoside sowie in Spuren Plumericin und Acetophenone. Anw.: in der indischen Volksheilkunde zur Behandlung von Hautkrankheiten, zur Insektenabwehr, als Gegenmittel bei Schlangenbissen sowie zur Abtreibung. Die Cardenolidglykoside sind herzwirksam und besitzen ein ähnliches Wirkungsspektrum wie Oleandri folium von Nerium oleander.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte