Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Nicandra physaloides

Nicandra physaloides (L.) Gaertn.
(syn. Atropa physaloides); Giftbeere; vgl. Abbildung.
Fam.: Solanaceae.
Vork.: Südamerika, Peru, Nordamerika, teilweise auch kultiviert.
Droge: Herba Nicandrae; Giftbeerenkraut. Inh.: Nicandrenon (Withanolid) vgl. Formel; Alkaloide, wie Hygrin, Tropinon. Anw.: in der Volksheilkunde bes. im Heimatland Peru als Diuretikum, bei Nieren- und Blasenleiden, v.a. bei Harngrieß. Eine Anwendung, vor der wegen der Vergiftungsgefahr zu warnen ist. Auch über psychotrope Effekte wird berichtet (Wirkung ähnlich Hyoscyamin).
Histor.: Der Gattungsname Nicandra wurde nach dem griechischen Arzt Nicandros (2. Jh. v.Chr.) gewählt. Der Artname physaloides bringt zum Ausdruck, daß die Pflanze der Blasenkirsche (physa = Blase) ähnlich ist. Die Bezeichnung Giftbeere weist auf die Giftigkeit der Früchte hin.



Nicandra physaloides, Giftbeere



Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte