Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Nicotiana tabacum

Nicotiana tabacum L.
(syn. Nicotiana latissima, N. macrophylla); Tabak (syn. Virginischer Tabak), vgl. Abbildung.
Fam.: Solanaceae.
Vork.: heimisch in Südamerika, Anbau in warmen und gemäßigten Zonen weltweit.
Droge: Nicotianae folium (syn. Folia Tabaci, Herba Nicotianae virginianae, Herba Petum, Herba Tabaci); Tabakblätter (syn. Virginischer Tabak), die an der Luft getrockneten unfermentierten Blätter. Inh.: Nicotin (0,08-9 %), Nornicotin und weitere Pyridinalkaloide, ferner Betain, Asparagin, Allantoin, Kaffeegerbsäure, verschiedene Enzyme sowie Nitrate (bis 10 %). Anw.: früher bei Verstopfung, Koliken sowie als Klistier bei Wurmerkrankungen, arzneiliche Nutzung der Droge heute obsolet. Toxizität sowie weitere Verwendung Nicotin.
Hom.:1. Nicotiana tabacum HAB 1; Virginischer Tabak, die getrockneten, unfermentierten Blätter des echten Havannatabaks. Anw.-Geb.: Erkrankungen des Auges, des arteriellen Gefäßsystems sowie des Magen-Darm-Traktes, Beschwerden bei Blutdruckabfall; Brechdurchfall; Angina pectoris. 2. Nicotiana tabacum Rh HAB 1; die frischen Blätter. Anw.-Geb.: in der anthroposophischen Therapierichtung. 3. Tabacum e seminibus, die reifen Früchte. Anw.-Geb.: Herz- und Kreislauferkrankungen, Schwindel.



Nicotiana tabacum, Tabak

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte