Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Oenanthe aquatica

Oenanthe aquatica (L.) Poir.
(syn. Ligusticum phellandrium, Oenanthe giganthea, O. phellandrium, Phellandrium aquaticum, P. divaricatum, Selinum phellandrium); Wasserfenchel (syn. Butte, Mäusezahl, Pferdekümmel, Pferdesaat, Roßfenchel, Roßkerbel, Roßkümmel, Wasserkümmel, Wasserrebendolde, Wasserschierling).
Fam.: Apiaceae (Umbelliferae).
Vork.: Europa und westliches Asien, außer hohem Norden.
Drogen: 1. Phellandri aetheroleum (syn. Oleum Phellandri, Oleum Phellandri aquatici); Wasserfenchelöl (syn. Roßfenchelöl), das aus den Früchten gewonnene äther. Öl. Inh.: (+)-β-Phellandren (ca. 80 %), ferner u.a. Apiol, Camphen, Myristicin, n-Nonen-1-ol, Phellandral und n-Undecen-4-ol. Anw.: volkstümlich bei Erkrankungen der Atmungsorgane, Verdauungsbeschwerden und als Diuretikum. 2. Phellandri fructus (syn. Fructus Foeniculi aquatici, Fructus Phellandri, Phellandrium, Semen Phellandri aquatici); Wasserfenchelfrüchte (syn. Oenanthe-aquatica-Früchte), die getrockneten, reifen Früchte. Inh.: äther. Öl (1-2,5 %) s. Phellandri aetheroleum, ferner Harz, Polyine und Lignane. Anw.: volkstümlich als schleimlösendes Mittel bei chronischem Katarrh der Atemwege sowie bei Verdauungsbeschwerden.
Hom.: Oenanthe aquatica HAB 1; Wasserfenchel, die getrockneten, reifen Früchte. Anw.-Geb.: Erkrankungen der Atemwege und weiblichen Geschlechtsorgane, Entzündungen der Atemwege, Brustschmerzen stillender Mütter.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte