Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Oenanthe crocata

Oenanthe crocata L.
(syn. Oenanthe apiifolia); Giftige Rebendolde (syn. Safranrebendolde).
Fam.: Apiaceae (Umbelliferae).
Vork.: Westeuropa und westliche mediterrane Gebiete.
Drogen: 1. Herba Oenanthe crocatae, Rebendoldenkraut, das getrocknete Kraut. Inh.: giftige C17-Polyine, u.a. Oenanthetol vgl. Formel, Oenantheton vgl. Formel und Oenanthotoxin. 2. Radix Oenanthe, Rebendoldenwurzeln, die getrockneten Wurzeln. Inh.: s. Herba Oenanthe crocatae
Hom.: Oenanthe crocata HAB; Giftige Rebendolde, der zur Blütezeit gesammelte, ganze, frische Wurzelstock. Anw.-Geb.: Erkrankungen des Zentralnervensystems, wie Krampfleiden, cerebrale Anfallsleiden.
Histor.: Der Gattungsname Oenanthe leitet sich vom griechischen oinos (Wein) und anthos (Blüte) ab und bezieht sich auf die weinduftähnlichen Blüten; während sich crocata (lat., safrangelb) auf den an der Luft sich gelbfärbenden Saft bezieht.





Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte