Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Ololiuqui

Ololiuqui
der wäßrige Extrakt aus den Samen von Turbina corymbosa und Ipomoea violacea. Oral aufgenommen induziert diese Zubereitung nach wenigen Minuten einen etwa 3 Stunden anhaltenden Rauschzustand mit intensiven Halluzinationen. O. wird von den Indianern Mittel- und Südamerikas als Kultmittel zur Kommunikation mit übernatürlichen Mächten genutzt. Der psychedelische Effekt der überwiegend serotoninverwandten Inhaltsstoffe ist verbunden mit Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, erhöhtem Blutdruck, erweiterten Pupillen und Schlafneigung. Diese Nebenwirkungen sind in der Regel ziemlich intensiv, was die Attraktivität von O. als Freizeitdroge in der westlichen Zivilisation stark einschränkt.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte