Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Operculina turpethum

Operculina turpethum (L.) Silva Manso
(syn. Convolvulus anceps, C. triqueter, C. turpethum, Ipomoea anceps, I. triquetra, I. turpethum, Merremia turpethum).
Fam.: Convolvulaceae.
Heim.: Indien, inzwischen weltweit verbreitet.
Droge: Turpethi radix (syn. Radix Turpethi, Tripolium, Turbith, Turpethum); Indische Jalape (syn. Turpethwurzel, Turpitwurzel), die getrockneten Wurzeln. Inh.: Harz (4-10 %), das strukturell zu den sog. Glykoretinen (Harzgykosiden) gehört und etwa 8 % etherlösliches α-Turpethin und 0,6 % etherlösliches β-Turpethin aufweist. Anw.: früher als drastisches Laxans. In der traditionellen Heilkunde Indiens findet die Droge vielfältige Anwendung, u.a. bei Fieber, Gelbsucht, Krätze, vergrößerter Milz und Vergiftungen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte