Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Oxalis acetosella

Oxalis acetosella L.
Sauerklee (Waldsauerklee).
Fam.: Oxalidaceae.
Vork.: Europa, Nordamerika.
Droge: Herba Oxalidis acetosellae; Sauerkleekraut, die ganze Pflanze. Inh.: Salze der Oxalsäure. Anw.: früher in der Volksheilkunde als Ätzmittel und zur Behandlung von Hauterkrankungen sowie als Mittel gegen Skorbut, als Emmenagogum und Antidot bei Vergiftungen mit Arsenik und Quecksilber.
Hom.: 1. Oxalis acetosella HAB 1; Hain-Sauerklee, die frischen, oberirdischen Teile blühender Pflanzen. Anw.-Geb.: Magen-Darm-Leiden. 2. Oxalis acetosella e foliis HAB 1; die frischen Blätter. Anw.-Geb.: besonders Leber und Verdauungsstörungen.
Histor.: Der Gattungsname Oxalis wird vom griechischen oxýs (sauer) und hals, hális (Salz) abgeleitet. Acetosella kommt vom lateinischen acetum (Essig, saurer Wein) und bezieht sich wie der deutsche Name Sauerklee auf den sauren Geschmack der Pflanze. Diese wird bei Plinius als Oxys foliis ternatis erwähnt und in den alten Kräuterbüchern als Trifolium acetum. vgl. Abbildung



Oxalis acetosella.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte