Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Papyrus Ebers

Papyrus Ebers
Schriftrolle aus dem alten Ägypten (1550 v.Chr.), dessen Vorlagen in weit frühere Zeiten zurückreichen und die 700 Arzneistoffe und etwa 800 Rezeptformeln umfaßt. Die auf der Papyrusrolle niedergelegten Rezepte enthalten in übersichtlicher Darstellung die Art der Krankheit, die Gewichtsmenge der benötigten Drogen, die Art und Weise der Zubereitung und des Einnehmens. Unter den pflanzlichen Drogen findet man zahlreiche heute noch gebräuchliche wie Anis, Koriander, Knoblauch, Kümmel oder Senna. Die ägyptische Heilkunde beeinflußte neben anderen Quellen wesentlich die spätere griechische Medizin.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte