Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Penicillium-Arten

Penicillium-Arten

Fam.: Moniliaceae.

Vork.: im Erdboden, Blütennektar oder natürlichen Lebensmitteln.

Penicillium chrysogenum Thom (syn. Penicillium aromaticum, P. baculatum, P. brunneo-rubrum, P. camerunense, P. citreo-roseum, P. chlorophaeum, P. cyaneo-fulvum, P. griseo-roseum, P. meleagrinum, P. notatum, P. roseo-citreum, P. rubens).
Droge: Pilzkulturen. Inh.: Penicilline, u.a. 6-Aminopenicillansäure, Benzylpenicllin; die Mykotoxine Citrinin, Cyclopiazonsäure, Roquefortin; Erythrobinsäure, Weinsäure, Glucoseoxidase. Anw.: als wichtigster Produktionsstamm zur biotechnischen Herstellung von Penicillin G sowie 6-Aminopenicillansäure.

Penicillium citrinum. Bedeut.: Gewinnung von Ribonucleasen zur Geschmacksverbesserung von Lebensmitteln.

Penicillium funiculosum. Bedeut.: Gewinnung von Dextranase als Zusatz zu Zahnpasten zur Kariesprophylaxe.

Penicillium griseovulvum. Bedeut.: Herstellung von Griseofulvin. Dieses Antibiotikum bilden auch P. nigricans und P. patulum.

Penicillium roqueforti Thom.
Droge: Pilzkulturen. Inh.: Mykotoxine, u.a. Citrinin vgl. Formel, Roquefortin C vgl. Formel, Festuclavin, PR-Toxin, Enzyme. Anw.: zur Käseherstellung.
Hom.: Penicillium roqueforti HAB, die Pilzkultur.





Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte