Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Pfeilgifte

Pfeilgifte
in tropischen und subtropischen Ländern von Eingeborenen verwendete Gifte zur Jagd. Dabei werden in den unterschiedlichen Regionen auch unterschiedliche Pflanzen zur Herstellung der P. verwendet. In Südamerika wird Curare benutzt, in Afrika Samen von Strophanthus-Arten, Extrakte aus Adonium-Arten, Acocanthera-Arten sowie aus Calotropis procera (Calotropis-Arten) und Euphorbia dinteri. In Indonesien kommen Zubereitungen aus Antiaris toxicaria und Strychnin zum Einsatz. Allen P. ist gemein, daß sie die Muskulatur der Beutetiere kurzfristig lähmen, so daß diese nicht mehr flüchten können. Die Pfeile werden sowohl mit dem Bogen als auch mit Blasrohren verschossen. Durch die Zubereitung der getöteten Tiere wird die Wirkung der P. inaktiviert und stellt damit keine Gefahr beim Verzehr dar.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte