Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Physostigmin

Physostigmin
(syn. Eserin) Indolalkaloid aus Physostigma venenosum. Wirk.: hemmt reversibel die Acetylcholinesterase. P. kann die Blut-Hirn-Schranke passieren und führt in hoher Dosierung zur Lähmung des Zentralnervensystems mit Atemlähmung als Todesursache. Anw.: indirektes Parasympathomimetikum in der Augenheilkunde als Miotikum bei Akkomodationslähmung und als Antiglaukomatosum sowie bei postoperativer Darm- und Blasenatonie. Auch als Antidot bei Vergiftungen mit Atropin oder Curare wird die Verbindung, zumeist als Salicylat oder Sulfat, eingesetzt.



Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte