Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Pistacia vera

Pistacia vera L.
(syn. Pistacia narbonensis, P. nigricans, P. officinarum, P. reticulata, P. trifolia, P. variifolia); Echte Pistazie (syn. Pimpernuß, Pipernuß, Pistakinuß).
Fam.: Anacardiaceae.
Vork.: Mittelmeergebiete, besonders Sizilien, Tunesien sowie Vorder- und Zentralasien.
Droge: Pistaciae semen (syn. Amygdalae virides, Amygdalae viridis, Nuces Pistaciae, Nuclei Pistaciae, Semen Pistaciae); Pistazien (syn. Aleppo-Nüsse, Echte Pistazien, Grüne Mandeln, Pistazienmandeln, Syrische Nüsse), die Samen der getrockneten Steinfrüchte. Inh.: fettes Öl, besonders mit Glyceriden der Ölsäure (68 %), Linolsäure (16 %), Palmitinsäure (10 %), ferner phenolische Stoffe, u.a. Anthocyanpigmente, vor allem Cyanidin-3-O-β-galactosid, sowie Catechin und Epicatechin. Außerdem Anacardsäuren. Anw.: geröstet oder grün, analog Mandeln und Erdnüssen für Speisezwecke sowie in der Konditorei, z.B. für Eisspezialitäten. Das fette Öl ist als Speiseöl nutzbar.
Histor.: Der Gattungsname Pistacia leitet sich vom griechischen pistakós (echt, unverfälscht) ab. vgl. Abbildung



Pistacia vera, Zweig mit Blättern und Früchten.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte