Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Potentilla anserina

Potentilla anserina L.
(syn. Argentina anserina, A. vulgaris, Dactylophyllum anserina, Fragaria anserina, Potentilla argentina); Gänsefingerkraut (syn. Gänserich, Ganskraut, Krampfkraut, Silberkraut), vgl. Abbildung.
Fam.: Rosaceae.
Vork.: gemäßigte und kalte Zonen der nördlichen Hemisphäre.
Droge: Anserinae herba (syn. Herba Anserinae, Herba Potentillae argentinae, Potentillae anserinae herba); Fingerkraut (syn. Gänsefingerkraut, Krampfkraut, Silberkraut), die kurz vor oder während der Blüte gesammelten und getrockneten, ganzen oder zerkleinerten Blätter und Blüten. Inh.: Gerbstoffe (5-10 %, überwiegend Ellagitannine), Flavonolglykoside, u.a. Quercitrin, Anthocyanidine, Phenolcarbonsäuren, u.a. p-Cumarsäure, Ferulasäure und Kaffeesäure sowie Vitamine, u.a. Ascorbinsäure (300-350 mg/100 g Frischgewicht). Anw.: leichte dysmenorrhoische Beschwerden, zur unterstützenden Behandlung akuter Durchfallerkrankungen sowie bei entzündlichen Prozessen der Mund- und Rachenschleimhaut. Mittlere TD: 4 g Droge, Zubereitung entsprechend. Volkstümlich ferner äußerlich bei schlecht heilenden Wunden.
Hom.: Potentilla anserina HAB 1; Gänsefingerkraut, die zur Blütezeit geernteten, frischen, oberirdischen Pflanzenteile. Anw.-Geb.: Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, der weiblichen Geschlechtsorgane sowie bei spastischer Diathese.
Histor.: Der Gattungsname Potentilla leitet sich vom lateinischen potens (mächtig) ab, Bezug nehmend auf die große Heilkraft, die man der Pflanze zumaß. Der Artname anserina, vom lateinischen anser (Gans), bezieht sich auf die Verwendung als Gänsefutter. Bereits Dioskurides verwandte die Pflanze, unter anderen bei Diarrhoe.



Potentilla anserina, Gänsefingerkraut

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte