Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Pseudotsuga taxifolia

Pseudotsuga taxifolia (Poir.) Britt. ex Sudworth
(syn. Pseudotsuga douglasii, P. menziesii, Abies taxifolia, Abies menziesii).
Fam.: Pinaceae.
Vork.: westliches Nordamerika bis Kalifornien.
Drogen: 1. Balsamum Pseudotsugae; Oregonbalsam, das Terpentin der Stämme. Inh.: äther. Öl (ca. 25 %), Colophonium (ca. 70 %), Abietinsäure-Isomere (ca. 18 %). Anw.: wie Balsamum canadense (Abies-Arten). 2. Cortex Pseudotsugae taxifoliae; Oregonrinde (syn. Douglasienrinde), die Rinde der Stämme. Inh.: Gerbstoffe (17-18 %), Taxifolin, Catechin, Epicatechin, Polyphenole, Phlobaphene, Wachs, Lignocerylalkohol, Lignocerinsäure, Ferulasäure, Flavonoide. Anw.: in der Gerberei, zur Herstellung von Filtermaterialien, zur Gewinnung von Wachs. 3. Oleum Pseudotsugae taxifoliae; Oregonbalsamöl, das äther. Öl des Kernholzes. Inh.: α-Pinen, Limonen, α-Terpineol. Anw.: wie Oleum Terebinthinae rectificatum (Pinus-Arten).

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte