Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Pteridium aquilinum

Pteridium aquilinum (L.) Kuhn
(syn. Pteris aquilina); Adlerfarn.
Fam.: Polypodiaceae.
Vork.: weltweit, v.a. in Mitteleuropa.
Droge: Rhizoma Pteridii aquilini, Adlerfarnrhizom. Inh.: Stärke (bis zu 45 %), äther. Öl (ca. 0,18 %), Catechingerbstoffe (ca. 6 %), fettes Öl (ca. 1 %), Schleimstoffe (Aquilinan), Sesquiterpene, wie Pterosine (u.a. Hypacron vgl. Formel) und Pteroside; wenig cyanogene Glykoside (Prunasin), Saponine. Anw.: in der portugiesischen Volksheilkunde gegen Bandwürmer, die Blätter in Japan gegen Rheuma. Die stärkehaltigen Wurzelstöcke werden auch als Viehfutter eingesetzt, allerdings treten dabei immer wieder Vergiftungen bei Wiederkäuern auf.
Histor.: Bis ins 20. Jh. war die Droge trotz ihrer Toxizität und Cancerogenität ein Hauptnahrungsmittel der Maoris auf Neuseeland.



Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte