Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Pterocarpus-Arten

Pterocarpus-Arten

Fam.: Fabaceae.

Pterocarpus angolensis DC. (syn. Pterocarpus bussei, P. dekindtianus, P. dekinditanus var. latifolius); Muninga-Baum.
Vork.: Süd- und Ostafrika.
Droge: Pterocarpus-angolensis-Holz (syn. Muninga-Holz), das Holz. Inh.: Muningin, Angolensin, Prunetin, Saponine, Harz, Gerbstoffe, Sesquiterpenderivate. Anw.: in der Volksheilkunde äußerlich bei Zahnfleischbluten, Hautkrankheiten und zur Wundbehandlung, innerlich bei Menorrhagie, Dysenterie, Kopfschmerzen, gegen Gonorrhoe und Eingeweidewürmer. Munga-Holz ist in der Technik ein hochwertiges Bau- und Furnierholz.

Pterocarpus indicus Willd. (syn. Lingoum indicum, Pterocarpus pallidus, P. pubescens, P. wallichii, P. zollingeri).
Vork.: Südchina, Philippinen, Malaysia.
Droge: Pterocarpus-indicus-Rotsandelholz (syn. Flügelbaumholz, Indisches Rotsandelholz, Kajoeholz, Narrhaholz, Padaukholz, Padokholz), das Holz. Inh.: Angolensin, Eudesmol, Formononetin, Muningin, Isoliquiritigenin, Prunetin, Pterocarpol, Pterostilben. Anw.: in der Volksheilkunde bei Malaria und Dysenterie, als Diuretikum, Adstringens sowie bei Wassersucht und Steinleiden.

Pterocarpus marsupium Roxb. (syn. Lingoum marsupium, Pterocarpus bilobus); Bastard-Teak.
Vork.: besonders Indien, Sri Lanka, Brasilien.
Drogen: 1. Kino (syn. Gummi Kino, Kino indicum, Kino malabaricum, Kino optimum, Resina Kino); Kino (syn. Amboina-Kino, Cochin-Kino, Malabarkino, Ostindisches Kino, Pterocarpus-Kino), der an der Malabarküste aus Einschnitten in die Stammrinde ausgeflossene und erhärtete Saft. Inh.: Gerbstoffe (40-80 %, bes. Catechine). Anw.: als Adstringens für Mund- und Zahnwässer, technisch zum Gerben, volkstümlich früher bei Darmblutungen, Zahnschmerzen und Fieber. 2. Pterocarpus-marsupium-Rotsandelholz, das Holz. Inhaltsstoffe und Verwendung s. Pterocarpus santalinus.
Hom.: Kino HAB 34, der eingetrocknete Saft.

Pterocarpus officinalis Jacq. (syn. Lingoum officinale, Pterocarpus draco, P. moutouchi, P. suberosus).
Vork.: Mittelamerika, Westindische Inseln.
Droge: Sanguis draconis (syn. Resina Draconis Americana); Pterocarpus-officinalis-Harz (syn. Drachenblut von Cartagena, Westindisches Drachenblut), der durch Rindeneinschnitte gewonnene, erhärtete Saft. Inh.: Gerbstoffe (ca. 30 %). Anw.: s. Kino.

Pterocarpus santalinus L. f. (syn. Lingoum santalinum); Roter Sandelbaum (syn. Sandelholzbaum).
Vork.: Südindien, Sri Lanka, Malakka, Philippinen, Sundainseln.
Droge: Santali rubri lignum (syn. Lignum Pterocarpi, Lignum Santali rubrum, Lignum Santalinum rubrum, Pterocarpi Lignum); Rotes Sandelholz (syn. Rotes Kaliaturholz, Rotsandelholz), das von der Rinde und dem weißlichen Splint befreite Kernholz des unteren Stammes. Inh.: rote Farbstoffe, u.a. Santaline A und B vgl. Formel, Flavonoide, u.a. Liqiritigenin und Isoliquiritigenin, sowie Isoflavonoide, u.a. Santal, Pterocarpin und Homopterocarpin, ferner Triterpenoide, Stilben-Derivate, wenig äther. Öl mit Cedrol- und Eudesmanderivaten, sowie Cumaringlykoside. Anw.: früher für Mundwässer und Pflaster, als Schmuckdroge in Teemischungen sowie technisch als Färbemittel, in den Heimatgebieten volkstümlich bei Magen- und Galleleiden, zur Förderung der Nierentätigkeit sowie äußerlich als Wundheilmittel.

Histor.: Gepulvertes Rotsandelholz wurde häufig als Fälschung für Safran (Crocus sativus) verwendet und diente zur Färbung von Betelnüssen (Areca catechu).

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte