Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Sarcopoterium spinosum

Sarcopoterium spinosum (L.) Spach
(syn. Pimpinella spinosa, Poterium spinosum, Sanguisorba spinosa); Dorniger Becherstrauch (syn. Strauchige Becherblume).
Fam.: Rosaceae.
Vork.: östliche Mittelmeergebiete, v.a. Sizilien, Griechenland, Kreta.
Droge: Sarcopoterium-spinosum-Wurzelrinde (syn. Cortex radicis Poterii, Cortex radicis Poterii spinosi, Poterii radicis cortex); Becherstrauch-Wurzelrinde (syn. Poterium-Wurzelrinde), die getrocknete Wurzelrinde. Inh.: Triterpene, u.a. Tormentosid, Tormentin- und Ursolsäure, Sterole, u.a. β-Sitosterol sowie Gerbstoffe mit den Procyanidinen B1, B3, B6 und B7, ferner (+)-Catechin, Gallo- und Ellagtannine. Anw.: volkstümlich, bes. in den Herkunftsgebieten als Mittel gegen Diabetes mellitus.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte