Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Schisandra chinensis

Schisandra chinensis (Turez.) Baill.
(syn. Idesia polycarpa, Kadsura chinensis, Maximowiczia amurensis, M. chinensis, M. sinensis, Maximowitschia japonica, Polycarpa maximowiczi, Schizandra chinensis, Spherostaemma japonicum).
Fam.: Schisandraceae.
Vork.: China, Amurgebiet, Sachalin, Kurileninseln.
Drogen: 1. Folia Schisandrae; Chinesische Limonenblätter, die Laubblätter. Inh.: Lignane, wie Schisandrin; Schisandrol, organische Säuren, Vitamin C. Anw.: in der Volksheilkunde als Stimulans bei Depressionen und langdauernden physischen Anstrengungen. 2. Schisandrae fructus (syn. Schizandrae fructus); Schisandra-chinensis-Früchte, die reifen Früchte. Inh.: äther. Öl, organische Säuren, Vitamin C, Harz, Lignane. Anw.: in der asiatischen Volksheilkunde bei Erkältungskrankheiten und als Kräftigungsmittel. 3. die Rinde der Stämme und Zweige. Inh.: äther. Öl mit starkem Zitronengeruch. Anw.: als Tee zur Erfrischung bzw. das äther. Öl in der Parfümerie.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte