Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Tetracycline

Tetracycline
Polyketidantibiotika der Tetracyclingruppe, die durch Streptomyces rimosus und Streptomyces aureofaciens produziert werden. Zu den T. gehören Tetracyclin, Chlortetracyclin, Oxytetracyclin und 6-Desmethyltetracyclin. Wirk.: Breitbandantibiotikum gegenüber grampositiven und -negativen Stäbchen, Kokken, Rickettsien, Mycoplasmen und einige Protozoen, bakteriostatische Wirkung durch Hemmung der ribosomalen Proteinsynthese (Bindung an 30S-Untereinheit der Ribosomen). Anw.: lokal bei Augeninfektionen, systemisch bei Infektionen der Atemwege, des Urogenitaltraktes, des Magen-Darm-Traktes sowie schweren Formen der Akne vulgaris. Geg.: Schwangerschaft, Leber- und Pankreaserkrankungen. vgl. Formel Oxytetracyclin, Chlortetracyclin, Doxycyclin, Rolitetracyclin

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte