Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Trillium erectum

Trillium erectum L.
(syn. Trillium pendulum); Waldlilie (syn. Dreiblatt).
Fam.: Liliaceae.
Vork.: Nordamerika, Kanada.
Droge: Trillii erecti radix (syn. Radix Trillii erecti, Rhizoma Trillii erecti). Inh.: Glykoside, wie Trillin und Trillarin; Gerbstoffe, Harz, Saponine und Steroide, wie Chlorogenin vgl. Formel. Anw.: in der Volksheilkunde zur Förderung der Menstruation.
Hom.: Trillium erectum HAB 34; Amerikanische Waldlilie, der frische Wurzelstock mit Wurzeln. Anw.-Geb.: Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates sowie bei Gerinnungsstörungen und Blutungen.
Histor.: Der Gattungsname Trillium leitet sich von trilix (dreifach) ab und bezieht sich dabei auf die Dreizahl der Laub- und Blütenblätter. Als Droge wurde die Pflanze bereits seit langer Zeit von den nordamerikanischen Indianern genutzt, die diese auch als Geburtswurzel bezeichneten und bei Hämorrhagien einsetzten. Um 1853 wurde die Pflanze in die Homöopathie übernommen.



Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte