Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Veronica beccabunga

Veronica beccabunga L.
Bachbunge (syn. Bachbungenehrenpreis, Quellehrenpreis, Wasserbunge, Wassersalat).
Fam.: Scrophulariaceae.
Vork.: Europa, Asien, Nordafrika, östliches Nordamerika.
Droge: Beccabungae herba (syn. Herba Beccabungae); Bachbungenkraut (syn. Wasserbungenkraut), die blühende, von der Wurzel befreite, frische Pflanze. Inh.: Iridoide, u.a. Aucubin, ferner Mannitol, Raffinose, Sterole, u.a. β-Sitosterol, sowie Kaffeesäurederivate, u.a. Ferulasäure und Kaffeesäure. Anw.: volkstümlich bei ungenügender Harnausscheidung, zur Appetitanregung, bei Blasensteinen, Verstopfung, Hautleiden und Zahnfleischblutungen.
Hom.: Veronica beccabunga HAB 34, die frischen, zur Blütezeit geernteten, oberirdischen Teile.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte