Direkt zum Inhalt

Lexikon der Arzneipflanzen und Drogen: Veronica officinalis

Veronica officinalis L.
Echter Ehrenpreis (syn. Arznei-Ehrenpreis, Wald-Ehrenpreis).
Fam.: Scrophulariaceae.
Vork.: Europa, Vorderasien und Nordamerika.
Droge: Veronicae herba (syn. Herba Betonicae albae, Herba Veronicae); Ehrenpreiskraut (syn. Grundheilkraut, Wundkraut), das getrocknete, während der Blütezeit gesammelte Kraut. Inh.: Iridoidglucoside (0,5-1 %), u.a. Aucubin und Catalpol sowie verschiedene Catalpolester. Außerdem Flavonoide, bes. Flavone (Apigenin und Luteolin), Triterpensaponine, geringe Mengen Gerbstoffe, Mannitol, β-Sitosterol, Chlorogensäure und Kaffeesäure. Anw.: volkstümlich bei Erkrankungen und Beschwerden im Bereich der Atemwege, bei Verdauungs- und rheumatischen Beschwerden, Gicht, als harntreibende Droge sowie äußerlich als Gurgelmittel bei Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut. Im Haushalt wird das junge Kraut wie Brunnenkresse als Salat oder Gemüse verzehrt.
Hom.:1. Veronica officinalis HAB 1; Ehrenpreis, die frischen, oberirdischen Teile blühender Pflanzen. Anw.-Geb.: chronische Bronchitis, Blasenkatarrh, chronische Hauterkrankungen. 2. Veronica officinalis, äthanol. Decoctum HAB 1; Ehrenpreis, die frischen, oberirdischen Teile blühender Pflanzen. Anw.-Geb.: in der anthroposophischen Therapierichtung.
Histor.: Der Gattungsname Veronica ist vermutlich eine Verstümmelung des Namens Betonica, der nach Plinius vom keltischen Volke der Vetonen abstammen soll. Es ist unklar, ob die Pflanze als Heilmittel im griechischen und römischen Altertum bekannt war. Hohe Wertschätzung genoß die Pflanze im Mittelalter, wie dies in den bekannten Kräuterbüchern zum Ausdruck kommt.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte