Direkt zum Inhalt

Lexikon der Astronomie: Herbig-Haro- Objekt

Herbig-Haro-Objekte sind ein Typus junger, stellarer Objekte, der young stellar objects, kurz YSOs.

Chemie und protostellare Jets

Es handelt sich um kompakte, helle Nebel in der Nähe von Dunkelwolken, die im Lichte des atomaren Wasserstoffs (HI, wie Astronomen sagen) und einiger Molekülspezies (Wasserstoffmoleküle H2, Kohlenmonoxid CO etc.) leuchten. Sie zeigen außerdem auffällige, knotige Strukturen. Dies wurde mit Schockanregungen erklärt, und es sind gerade die protostellaren Jets, in denen Material, das kurz zuvor auf einen entstehenden Stern (dem Protostern) akkretiert wurde, wieder ausfließt. Dabei bilden sich im Jet innere Schocks und der prominente Bugschock aus. Diese Jets sind atomar und molekular strahlungsgekühlt. Der Massenverlust ist verglichen mit den extragalaktischen Makro-Jets (der Aktiven Galaktischen Kerne) sehr gering: nur im Bereich von 10-7 Sonnenmassen pro Jahr. Die Ausflüsse sind beidseitig und senkrecht zur akkretierenden Staubscheibe und treten je nach Orientierung zum Beobachter ein- oder zweiseitig auf.

ein junger Stern namens T Tauri

Im Zentrum zwischen den bipolaren Ausflüssen befindet sich ein junger Stern, meist vom T Tauri-Typus.

Etymologisches, ha ha

Benannt wurden Herbig-Haro-Objekte nach ihren Entdeckern, dem US-Astronomen George Herbig und dem mexikanischen Astronomen Guillermo Haro. Sie entdeckten unabhängig voneinander in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts diese Objekte in einer typischen Sternentstehungsregion, dem Orion-Nebel. Das ist die Heimat der Objekte HH 1 und HH 2. HH2 zeigt sogar starke Röntgenemission, dadurch dass der protostellare Jet auf langsameres Umgebungsmaterial trifft. Heute kennt man etwa 300 HH-Objekte.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Dr. Andreas Müller, München

Partnervideos