Direkt zum Inhalt

Lexikon der Astronomie: Lagrange-Punkte

Die Lagrange-Punkte sind ausgezeichnete Punkte im System mehrerer Massen, in denen die effektiven Gravitationskräfte verschwinden. Effektiv bezieht sich darauf, dass auch Zentrifugalkräfte berücksichtigt werden müssen. Besonders wichtig in der Astronomie und Raumfahrt sind die Lagrange-Punkte zweier umeinander kreisender Massen, beispielsweise in einem Doppelstern (Binär) oder im Erde-Mond System. Hier existieren exakt fünf Lagrange-Punkte, von denen derjenige auf der Verbindungslinie beider Massenschwerpunkte, der so genannte innere Lagrange-Punkt L1, der wichtigste ist. Er bestimmt gerade die Roche-Volumina der beiden Körper.

Pionier & Namenspate

Die Lagrange-Punkte wurden nach dem französischen Mathematiker Joseph-Louis Lagrange (1736 – 1813) benannt, der sich besonders in der klassischen Mechanik (auch Euler-Lagrange Gleichungen) verdient gemacht hat.

Weitere Informationen

Eine detaillierte, auch bebilderte, Diskussion der Lagrange-Punkte mit einem numerischen Beispiel befindet sich im Eintrag Roche-Volumen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Dr. Andreas Müller, München

Partnervideos