Direkt zum Inhalt

Lexikon der Astronomie: M15

M15 ist ein Kugelsternhaufen in der Milchstraße und befindet sich in einer Entfernung von 32000 Lj oder 9.8 kpc im galaktischen Halo. Kugelsternhaufen sind die ältesten Objekte in einer Spiralgalaxie und umkreisen die galaktische Scheibe in einer sphäroiden Region. Aufgrund ihres Alters dienen sie auch der Altersbestimmung einer Galaxie.
Kugelsternhaufen sind Sternansammlungen von etwa 104 bis 107 Sternen, deren Konzentration deutlich zum Zentrum des Haufens hin zunimmt. Damit unterscheiden sie sich morphologisch deutlich von offenen Sternhaufen (wie den Plejaden, Hyaden oder h/χ Persei), die eher einen lockeren Verbund mit gemeinsamen Konvergenzpunkt bilden. Aufgrund der damit verbundenen Helligkeitszunahme zum Zentrum hin und der resultierenden kugeligen Gestalt, haben die Kugelsternhaufen diesen Namen bekommen.
M15 ist schon lange bekannt, wie die Messier-Katalogbezeichnung verrät. Er erscheint von uns aus gesehen im nördlichen Sternbild Pegasus. Neben weiteren Objekten ist dieser Kugelsternhaufen nun ein heißer Kandidat für die Beherbergung eines massereichen Schwarzen Loches im Innern! Die Masse dieses zentralen, dunklen Objekts kann kinematisch aus Sternbewegungen abgeleitet werden. Auf analoge Weise kann man im Sonnensystem die Masse der Sonne aus Planetenbewegungen bestimmen. Die abgeleitete Masse beträgt für das massereiche Schwarze Loch in M15 etwa 4000 Sonnenmassen (van Der Marel et al. 2002). Neue Untersuchungen korrigieren diesen Wert nach unten zu 3400 Sonnenmassen innerhalb der innersten 0.05 pc (van den Bosch et al. 2005). Dieses vermutete Schwarze Loch würde die lange vorhandene Massenlücke zwischen stellaren und supermassereichen Schwarzen Löchern schließen. Massereiche Schwarze Löcher sind vor allem auch deshalb so attraktiv, weil sie durch Verschmelzungsprozesse die Entstehung der supermassereichen Schwarzen Löcher erklären könnten.
Alternativ zum Schwarzen Loch können für den recht dichten Haufen M15 viele Neutronensterne oder andere kompakte Objekte im Zentrum angenommen werden, aber die Beobachtungen häufen sich, dass massereiche Schwarze Löcher Normalität in vielen Kugelsternhaufen und kleineren Galaxien sind (siehe auch G1, M82, POX 52, NGC 4395).

Quellen

Tabelle

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren
- Dr. Andreas Müller, München

Partnervideos