Direkt zum Inhalt

Lexikon der Biochemie: Antibiotika-Resistenz

Antibiotika-Resistenz, befähigt Mikroorganismen und Zellen, in Gegenwart von Antibiotika zu wachsen. Dabei können die Organismen bereits eine natürliche Unempfindlichkeit gegenüber einem Antibiotikum aufweisen, oder sie können die Resistenz im Verlauf des Wachstums in Gegenwart von Antibiotika entwickelt haben. Natürliche Resistenz beruht oft darauf, dass die Organismen die empfindlichen Strukturen nicht besitzen, oder dass zelluläre Barrieren die Antibiotika nicht an den Wirkort gelangen lassen. Der Erwerb von Resistenzen wurde bereits bald nach dem ersten Einsatz von Antibiotika beobachtet. Inzwischen hat das Auftreten von Resistenzen – bedingt durch den gesteigerten Einsatz von Antibiotika – drastisch an Bedeutung gewonnen, und warnende Stimmen sprechen bereits von der "postantibiotischen Zeit".
Folgende vier Hauptursachen werden für die Entstehung einer Resistenz und ihre Ausbreitung unter dem Druck des Einsatzes von Antibiotika genannt: 1) Übertragung bereits bekannter Resistenzen auf bis dahin sensitive Organismen, 2) Auftreten bisher nicht bekannter Resistenzmechanismen, 3) Erweiterung bisher bekannter Resistenzmechanismen durch Mutation in den entsprechenden Genen, 4) Beteiligung von resistenten Bodenbakterien an opportunistischen Infektionen. Es kann angenommen werden, dass der Ursprung der Resistenz auf die Antibiotikaproduzenten zurückzuführen ist, die gegen die von ihnen gebildeten Antibiotika resistent sein müssen.
Die Gene für eine A.-R. können auf dem Chromosom lokalisiert sein. Die meisten resistenten Bakterien, die bisher aus Patienten isoliert worden sind, enthielten jedoch Resistenzgene auf Resistenz(R)-Plasmiden (Resistenzfaktoren). Es ist bekannt, dass R-Plasmide bereits vor dem Einsatz von Antibiotika, d.h. ohne einen erkennbaren Selektionsdruck, aufgetreten sind. Mit Einschränkungen gilt, dass chromosomal codierte Resistenzen in erster Linie den Angriffsort in der Zelle verändern, während R-Plasmide eher Enzyme codieren, die zur Inaktivierung eines antimikrobiellen Agens führen. Häufig enthält ein R-Plasmid die Gene für das Auftreten von multiplen Resistenzen (Multidrug-Resistenz). Plasmide werden bevorzugt durch zelluläre Kontakte (Konjugation) von einer Donor- auf eine Rezipienten-Zelle übertragen. Eine solche Übertragung findet vor allem unter näheren Verwandten statt, sie ist aber auch von grampositiven auf gramnegative Organismen beobachtet worden. Die Übertragung von Resistenzgenen auf andere Organismen bewirkt notwendigerweise eine Resistenzausbreitung. Diese wird beim Wachstum in Gegenwart von Antibiotika gefördert, da nun derjenige Stamm einen Selektionsvorteil erhält, der ein entsprechendes Resistenzgen erworben hat.
Resistenzentwicklung ist praktisch unter allen Organismen bekannt, die der Bekämpfung mit Antibiotika ausgesetzt sind. Sie verläuft um so rascher, je rascher sich die Zielzellen oder Zielsysteme vermehren. Resistenzentwicklung und -ausbreitung treten besonders dort auf, wo häufig Antibiotika eingesetzt werden, d.h. in Krankenhäusern oder auch in der Veterinärmedizin. Die inzwischen bedrohliche Ausbreitung antibiotikaresistenter Keime ist in erster Linie auf den allzu freizügigen Einsatz von Antibiotika zur Prävention und Behandlung selbst harmloser Infektionskankheiten sowie zur Anzucht von Masttieren (Ergotropika, Kokzidiostatika) zurückzuführen. Um solche Effekte zu vermeiden, werden bestimmte Antibiotika entweder ausschließlich in der Humanmedizin oder aber ausschließlich in der Tieraufzucht verwendet. Zwischenzeitlich hat sich aber gezeigt, dass Antibiotika nicht nur gegen sich selbst Resistenzen auszulösen vermögen, sondern auch gegen andere Vertreter der chemischen Gruppe, der sie angehören. So wurde 1996 in der Bundesrepublik Deutschland dem ergotropen Glycopeptid-Antibiotikum Avoparcin die Zulassung als Futterzusatz entzogen, denn es lagen Hinweise dafür vor, dass durch Avoparcin Resistenzen gegenüber dem Glycopeptid Vancomycin ausgelöst werden. Die Tragweite dieser Resistenz wird deutlich, wenn man berücksichtigt, dass Vancomycin ausschließlich in der Humanmedizin zur Behandlung von Infekten benötigt wird, die auf gängige Antibiotika nicht oder nicht mehr ansprechen. Im Gegensatz zu den USA bestehen in europäischen Ländern starke Tendenzen, die Tiermast weitestgehend frei von Antibiotikazusätzen zu halten.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte