Direkt zum Inhalt

Lexikon der Biochemie: antisense-Peptide

antisense-Peptide, komplementäre Peptide, Peptide, deren Sequenz sich hypothetisch von dem Strang ableitet, der komplementär ist zu dem für natürlich vorkommende Peptide codierenden. Obgleich noch nicht umfassend untersucht, zeigen a. überraschende biologische Aktivitätsprofile nach Bindung an Rezeptoren des Sinn-Peptides. Das 1969 von Mekler vorgeschlagene Konzept hat nach weiterführenden Untersuchungen verschiedener Arbeitskreise potenzielle Bedeutung für biomedizinische Forschungen erlangt. So zeigten Untersuchungen, dass a. oder Antikörper gegen a. für die Reinigung sowohl von endogenen Liganden als auch von biologischen Rezeptoren sehr nützlich sein können. Neben weiteren potenziellen Anwendungen wird auch der Entwicklung hochselektiver a. gegen Tumorzellmarker für die Diagnose und mögliche Therapieansätze Bedeutung eingeräumt. [K.L. Bost u. J. E. Blalock Methods Enzymol. 168 (1989) 16]

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte