Direkt zum Inhalt

Lexikon der Biochemie: Choriongonadotropin

Choriongonadotropin, Plazentagonadotropin, humanes Choriongonadotropin, hCG, ein in den ersten Wochen der Schwangerschaft in der Plazenta gebildetes Glycoprotein (Mr 30 kDa). C. besteht aus einer α-Kette (89 Aminosäurereste) und einer β-Kette (145 Aminosäurereste). Die α-Kette ist mit der von Lutropin, Follitropin und Thyreotropin identisch. Der LH/hCG-Rezeptor besteht aus 696 Aminosäuren mit einer 27 Aminosäuren langen Peptid-Signalsequenz. Seine sieben Transmembrandomänen besitzen Homologie zu den G-Protein-Rezeptoren. C. ist für die Auslösung des Eisprungs, die Bildung und Abbaustabilisierung des Gelbkörpers und die Bildung der interstitiellen Zellen der Testikel verantwortlich. Der Nachweis von C. im Harn ist die Grundlage des Schwangerschaftstests nach Aschhein und Zondek. hCG wird in der Humanmedizin verwendet.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnervideos