Direkt zum Inhalt

Lexikon der Biochemie: Cystatine

Cystatine, eine Familie von Inhibitoren funktionell aktiver Cysteinpeptidasen. Bei dieser Proteininhibitorenfamilie unterscheidet man drei Untergruppen. Die Untergruppen 1 und 2 enthalten niedermolekulare C. mit etwa 100-120 Aminosäurebausteinen. Die Proteine von Gruppe 1 sind intrazellulär lokalisiert und enthalten keine Disulfidbindungen, während die Mitglieder von Gruppe 2 extrazelluläre Proteine mit Disulfidbrücken umfassen. Die C. von Gruppe 3 sind die Kininogene. Dabei handelt es sich um viel größere Proteine, die aus drei C.-Domänen aufgebaut sind.
Die C. sind kompetitive Inhibitoren mit einer allgemein breiten Spezifität und einer hohen Bindungsaffinität für die Ziel-Peptidasen. Alle Säuger-Cysteinpeptidasen gehören zur Papain-Superfamilie. Eine der zwei funktionellen C.-Domänen der Kininogene zeigt inhibitorische Aktivität gegen Calpaine.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte