Direkt zum Inhalt

Lexikon der Biochemie: Gallussäure

Gallussäure, 3,4,5-Trihydroxybenzoesäure, in Pflanzen weit verbreitete Phenolcarbonsäure, insbesondere als Baustein der Gallotannine, aus denen G. durch säurekatalysierte Hydrolyse gewonnen werden kann. G. bildet farblose Kristalle; F. 225-250 °C. (Z.). Sie ist löslich in heißem Wasser, wenig löslich in kaltem Wasser und unlöslich in Chloroform und Benzol. G. wirkt stark reduzierend, Lösungen der Alkalisalze werden zur Absorption von Sauerstoff eingesetzt. Ester der G. (Gallate) dienen als Antioxidanzien. Mit Eisen(III)-Ionen entsteht eine blauschwarze Färbung. G. dient zur Herstellung von Tinten (Eisengallustinten). G. bildet intermolekulare Ester.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnervideos