Direkt zum Inhalt

Lexikon der Biochemie: Germin

Germin, ein Veratrum-Alkaloid vom Ceveratrumtyp mit C-nor-D-homo-Struktur (Abb.), Mr 509,62Da, F. 220 °C, [α]

+4,5° (95% Ethanol), [α]

+23,1° (c = 1,13 in 10 %iger Essigsäure). Germinester wurde besonders aus Germer (Veratrum album, V. viride und V. nigrum) und Zygadenus venosus isoliert. Die Säurekomponenten sind meistens Essigsäure, Angelicasäure und Tiglinsäure. Esteralkaloide des G. haben stark blutdrucksenkende Wirkung. Die isomere, gleichfalls als Esteralkaloid vorkommende Veratrumbase Veracevin (F. 183°C, [α]D -33°) aus Veratrum sabadilla unterscheidet sich von G. durch fehlende 15- bei zusätzlicher 12α-Hydroxylgruppe. Durch alkalikatalysierte Isomerisierung entsteht aus dem nativen Veracevin Cevin mit 3α-ständiger Hydroxylgruppe.



Germin

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnervideos