Direkt zum Inhalt

Lexikon der Biochemie: Glutathion

Glutathion, L-Glutamyl-L-Cysteinyl-L-Glycin, GSH, ein Tripeptid, das bei Tieren, den meisten Pflanzen und Bakterien vorkommt. F. 182-192°C, [α]

-17° (c = 2 in Wasser). Es fungiert als biologisches Redoxagens, Coenzym und Cofaktor und als Substrat bei bestimmten Kopplungsreaktionen, die durch die Glutathion-S-Transferasekatalysiert werden. Die Konzentration des GSH in Zellen beträgt 0,1-10 mM. Im Verlauf des γ-Glutaminylzyklus wird GSH in die extrazelluläre Flüssigkeit exportiert. In seiner Funktion als Redoxagens fängt GSH freie Radikale ab und reduziert Peroxide (2GSH + ROOH → GSSG + ROH + H2O) und schützt so Membranlipide vor diesen reaktiven Substanzen. Es ist besonders wichtig in der Linse und bei Parasiten, die keine Katalase zur Entfernung von H2O2 besitzen.
GSH wird in der Zelle in zwei Schritten gebildet: Glu + Cys → γ-Glu-Cys, und γ-Glu-Cys + Gly → GSH.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte