Direkt zum Inhalt

Lexikon der Biochemie: Glycerinphosphat-Shuttle

Glycerinphosphat-Shuttle, ein Transportsystem für Elektronen des cytosolischen NADH in die Mitochondrien. Da die innere Mitochondrienmembran für NADH und NAD+ vollständig undurchlässig ist, muss das während der Glycolyse gebildete NADH + H+ unter Regenerierung von NAD+ oxidiert werden. Ein Carrier für die Reduktionsäquivalente ist Glycerin-3-phosphat. Der erste Schritt des G. (Abb.) besteht im Elektronentransfer von NADH auf Dihydroxyacetonphosphat unter der Katalyse der cytosolischen Glycerin-3-phosphat-Dehydrogenase, wobei Glycerin-3-phosphat entsteht. Es diffundiert in die Mitochondrien und wird an der äußeren Oberfläche der inneren Mitochondrienmembran durch eine FAD-abhängige mitochondriale Glycerin-3-phosphat-Dehydrogenase zu Dihydroxyacetonphosphat reduziert, das in das Cytosol diffundiert und damit das Shuttle-System komplettiert. Der Preis für den Transport ist ein ATP, weil die Elektronen des FADH2 erst auf der Stufe des Coenzyms Q in die Atmungskette einmünden und bei der oxidativen Phosporylierung in der Bilanz statt drei nur zwei ATP gebildet werden.



Glycerinphosphat-Shuttle. Schematische Darstellung.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Die Autoren

Partnerinhalte